Deluxe NewsHotels & Restaurants

SPA-ERLEBNISSE DER ZUKUNFT GESUCHT

11/21/2020

Wie sich die Spa- und Wellness-Branche entwickeln wird, ist derzeit schwer vorauszusagen. Für Klafs werfen Thorsten Bichler, Director International Sales, und Andreas Erke, Head of Interior Design, einen Blick in die Zukunft.

Blicken wir in die Zukunft – in neue Sauna- und Spa-Anlagen. Wie können Sie heute planerisch und gestalterisch auf die aktuelle Situation reagieren? 
Andreas Erke: Die Planung und Gestaltung von Spa-Anlagen – ob in Hotels, Fitnessstudios, in Thermen oder auf Kreuzfahrtschiffen – obliegt verschiedenen Einflussfaktoren und natürlich auch den Wünschen der Bauherren. Schlagworte wie Mindestabstand, maximale Besucheranzahl oder optimale Raumgröße rücken stärker in den Fokus. Hier gibt es keinen Masterplan. Eine Lösung, die zuvor für eine Hotelplanung entstand, kann beispielsweise für ein Fitnessstudio der entscheidende Anstoß in eine neue Richtung sein. Ein branchenübergreifender Weitblick hilft, Trends früh zu erkennen und mitzugestalten.

Können Sie einen Blick in die Zukunft werfen? 
Andreas Erke: Platz ist Luxus – das gilt selbst in Zeiten von steigenden Grundstückspreisen. Wir spüren, dass wir uns in großzügigen Räumlichkeiten, in denen Abstände eingehalten werden können, wohler fühlen. Hinzu kommt der Trend zur Rückbesinnung. Viele Menschen schätzen die Nähe zur Natur während ihres Wellness- und Spa-Aufenthalts. Neben natürlichen Materialien, die ins Design einfließen, kann man den Spa-Aufenthalt mit einem naturnahen Entspannungserlebnis kombinieren, indem man Outdoor-Bereiche mit in die Planung aufnimmt. Ein Badesee, an dessen Ufer ein Saunahaus steht, wäre ein Beispiel. Auf einer großzügigen Terrasse oder einem Steg schafft man Platz zum Ausruhen an der frischen Luft. Saunakenner wissen, dass eine solche Fläche auch im Winter genutzt wird. Unerschrockene springen bei eisigen Temperaturen nach einem heißen Bad ins kühle Nass. 

Herr Bichler, als Geschäftsführer Asien und Mitglied des Global Wellness Institutes stehen Sie in engem Austausch mit Kunden weltweit. Wie wird sich die aktuelle Situation auf das Interesse an Wellness-Produkten auswirken? 
Thorsten Bichler: Generell beobachten wir weltweit ein steigendes Bewusstsein für die eigene Gesundheit und deren Wichtigkeit. Man setzt sich mehr denn je mit dem eigenen Körper und Präventionsmöglichkeiten auseinander. Für viele ist das eigene Zuhause der sicherste Ort, um Wellness regelmäßig und unabhängig von äußeren Einflüssen zu genießen. „Wellness@Home“ und die Gestaltung der eigenen Wohlfühl-Oase steht im Fokus. Ein gesunder Lebensstil mit regelmäßigen Auszeiten stärkt das Immunsystem. Um Wellness und Well-being für Gäste neu zu gestalten, suchen Projektentwickler, Architekten, Designer und Hotelbetreiber gemeinsam nach kreativen Lösungen. Neben dem gemeinschaftlichen Spa-Bereich sieht man ein wachsendes Interesse an multifunktionalen „In-room Wellness“-Konzepten. Die Themen Schlaf, Fitness und Regeneration gewinnen an Bedeutung. Spezielle Lichtkonzepte, Work-out-Lösungen via Hotel-TV oder die eigene Sauna im Hotel-Badezimmer sind vieldiskutierte Ansätze. 

Haben Klima- und Umweltschutz weiterhin Priorität? 
Thorsten Bichler:  Ja, Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung sind elementar wichtig. Energie- und Rohstoffverbrauch als auch Emissionen und CO2-Schadstoffe sollten so gering wie möglich gehalten werden.

Foto: Pfalzblick Dahn Wald Spa Resort / KLAFS GmbH & Co. KG

Previous post

EXCITING NEW HOTEL OPENINGS FOR 2021

Next post

SNAP STARTET SPOTLIGHT

deluxeadmin

deluxeadmin